Die Herrlichkeit Jesu in der dunkelsten Stunde

Vater , die Stunde ist gekommen. Verherrliche deinen Sohn,
damit der Sohn dich verherrliche. (Johannes 17: 1)

Jesus aber antwortet ihnen und spricht: Die Stunde ist gekommen,
daß der Sohn des Menschen verherrlicht werde. (Johannes 12: 23)

Unter den Volksmassen, die sich zum Passahfest in Jerusalem versammelten, fanden sich wie jedes Jahr auch zahlreiche Nicht-Juden. Durch das Zusammenleben mit Juden in der Zerstreuung hatte sie eine Ahnung von und eine Sehnsucht nach dem Gott dieser jüdischen Außenseiter erfaßt. Diesem Gott wollten sie durch die Wallfahrt nach Jerusalem begegnen. Auch bis zu ihnen sind die Gerüchte über diesen Rabbi aus Galiläa gedrungen, der durch seine vollmächtigen aber auch ’provokativen’ Reden – bekräftigt durch atemberaubende Wundertaten (Zeichen nennt sie Johannes absichtsvoll) Jerusalem in erwartungsvolle Erregung versetzte.

Weiterlesen →

Vollkommene Sündlosigkeit?

„Mein Herr und mein Gott!“ … „Thomas, du glaubst, weil du mich gesehen hast; glückselig sind, die nicht sehen und doch glauben!“ (Johannes 20: 28-29; Schlachter)

Wenn wir aber mit Christus gestorben sind, so glauben wir, daß wir auch mit ihm leben werden. (Römer 6: 8)

Es ist die frohmachende Botschaft des Beginns von Römer 6, daß jener übermenschliche Machtkomplex, die „Sünde“ , jeglichen Rechtsanspruch gegen mich durch den Tod Jesu grundsätzlich verloren hat, so wie auch jeder irdische Rechtsanspruch gegen mich an meinem Grab ins Leere greift. Der Rechtsanspruch der „Sünde“ wird abglöst durch den Rechtsanspruch Jesu , in dessen Tod ich durch den Glauben mit hineingenommen bin und durch den auch ich für den Machtkomplex „Sünde“ gestorben bin. In diesem Sinne bin ich „der Sünde“ gestorben“, auch wenn „der Leib der Sünde“ durch die adamitische Erbmasse mir noch viel zu schaffen machen kann. Wer mit Christus gestorben ist, der ist in diesem Sinne rechtskräftig von der „Sünde“ gelöst.

Weiterlesen →

Alles wird zu seiner Zeit erfüllt

Die Menge kam zusammen, wurde bestürzt . . . und wunderte sich — wie hören wir sie von den großen Taten Gottes in unseren Sprachen reden? (Apostelgeschichte 2: 6-10)

Und als der Tag des Pfingstfestes erfüllt war, waren sie alle an einem Ort beisammen. … Und sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt … (Apostelgeschichte 2: 1+4)

Erfüllung ist das Stichwort, mit dem uns Gottes Wort Wendepunkte in Seinem Heilshandeln signalisiert. „Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn“ schreibt Paulus den Galatern (4,4) und benennt hier den Wendepunkt überhaupt, auf den selbst die ’Welt’ ihre neue Zeitrechnung bezieht. Paulus greift damit die Worte auf, mit denen auch Jesus den Beginn seiner öffentlichen Wirksamkeit einleitet (Mk. 1,15). Weiterlesen →

Gott baut Gemeinde mit Gebet

Die Ernte ist groß, aber es sind wenige Arbeiter. Darum bittet den Herrn der Ernte, daß er Arbeiter in seine Ernte sende! (Lukas 10: 2)

Sie verharrten aber in der Lehre der Apostel, und in der Gemeinschaft, im Brechen des Brotes und in den Gebeten.  … Der HERR aber tat täglich hinzu, die gerettet werden sollten. (Apostelgeschichte 2: 42 + 47)

Kein Mensch baut die Kirche, sondern Christus allein. Wer die Kirche bauen will, ist gewiß schon am Werk der Zerstörung. Denn er wird einen Götzentempel bauen, ohne es zu wollen und zu wissen. Wir sollen bekennen – Er baut. Wir sollen verkündigen – Er baut. Wir sollen zu ihm beten – Er baut. (Dietrich Bonhoeffer)

Diese Sätze Dietrich Bonhoeffers könnten eine Kurzpredigt über die ersten vier Kapitel der Apostelgeschichte des Lukas sein. Wir – als einzelne im persönlichen Gepräch und als Gemeinde in der öffentlichen Feier des Gottesdienstes und des Abendmahls – bekennen unsere Gemeinschaft mit Jesus. Wir – als einzelne und als Gemeinde – verkündigen „Jesus allein, allein aus Gnaden, allein durch den Glauben“ indem wir unbeirrt verharren in dem, was ER uns durch die Apostel als schriftliche Lehre weitergegeben hat – und zwar in allem was geschrieben steht. Wir – als einzelne und als Gemeinde – kommen im Gebet vor Seinen Thron und bitten Ihn, unser ärmliches Bekennen und unser bruchstückhaftes Verkündigen in brauchbares Baumaterial zu verwandlen, damit Sein Reich komme, in dem Sein Wille geschieht und Sein Name geheiligt werde.

Weiterlesen →

Erntedank, Luther und die Euro-Krise

Aller Augen warten auf dich, und Du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. Du tust Deine Hand auf und sättigst alles, was lebt, mit Wohlgefallen. (Psalm 145: 15 – 16)

Unser tägliches Brot gib uns heute. ( Matthäus 6: 11 )

Zum Erntedankfest hier ein Auszug aus Luthers Erläuterung zur 4. Bitte im Vaterunser: „Unser täglich Brot gib uns heute“ (Großer Katechismus):

Weiterlesen →