Aktuelle Predigten

Hier sind die neuesten Predigten unserer aktuellen Predigtreihe über den 2. Korintherbrief.

Das Archiv aller Predigten finden Sie hier.

 

 

 

 

 

Aktuelle Termine

    

Hier sind alle aktuellen Termine unserer nächsten Veranstaltungen:

TagDatumUhrzeitVeranstaltung
Mo20.05.19:30Workshop "Evangelisation im Dialog"
Di21.05.10:00-11:30"Zeit mit Gott" für Frauen
Fr24.05.11:00-19:00Internationaler Bibelinformationsstand,
Ecke Vivatgasse/Münsterplatz
Mi29.05.19:00Filmabend:
"Die Zuflucht" (Corrie ten Boom)
Fr31.05.15:30Frauentreff mit Sonja
Fr07.06.11:00-19:00Internationaler Bibelinformationsstand,
Ecke Bottlerplatz/Vivatgasse
Fr07.06.19:30Gebetsabend
Sa08.0611:00-19:00Internationaler Bibelinformationsstand,
Ecke Bottlerplatz/Vivatgasse
Sa15.06.Familienfest der Evangelischen Allianz Bonn,
Münsterplatz
Di18.06.10:00-11:30"Zeit mit Gott" für Frauen
Do20.06.Gemeindeausflug
Mo24.06.18:00Vorortbegehung Bad Godesberger Sommerfest, Stadtpark
Mo24.06.19:30Workshop "Evangelisation im Dialog"
Sa29.06.12:00-19:00Gemeindepavillon (Standnr. 47a)
Sommerfest Bad Godesberg, Stadtpark
Mi03.07.19:30Musikteam-Treffen
Mo08.07.19:30Workshop "Evangelisation im Dialog"
Sa13.07.10:00-17:00Seminar "Sanftmut" mit Andreas Klotz
Di16.07.10:00-11:30"Zeit mit Gott" für Frauen
Fr19.07.11:00-19:00Internationaler Bibelinformationsstand,
Ecke Bottlerplatz/Vivatgasse
Fr19.07.19:30Wunsch-Lieder-Abend
Sa20.07.11:00-19:00Internationaler Bibelinformationsstand,
Ecke Bottlerplatz/Vivatgasse

Weitere Termine siehe Jahreskalender.

Die Fremdlinge- und Pilger-Erklärung

Wir erklären, dass wir Fremdlinge und Pilger sind, die nach einem eigenen Land suchen. Und doch lassen wir uns in sesshafter Weise nieder, so als ob wir zu Hause wären und so lange wie möglich bleiben könnten. Ich wundere micht nicht darüber, dass apostolische Wunder aufgehört haben. Apostolisches Leben hat zweifellos aufgehört.

Amy Carmichael
16.12.1867 – 18.01.1951, christliche Missionarin in Indien, die ein Waisenhaus eröffnet und eine Mission in Dohavur gegründet hat. Sie diente 55 Jahre in Indien ohne Heimaturlaub und schrieb viele Bücher über die missionarische Arbeit dort.

Ungebrochen

Jeden Sonntag beten wir als Gemeinde für die verfolgten Christen, die uns weit weg erscheinen. Doch ist das wirklich so in dieser globalisierten Welt, die immer näher zusammen rückt und wo politische Systeme wanken? Paulus schreibt:

Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden.

Römer 12,15

Tun wir das wirklich?

Es gab einen Mann im ehemals kommunistischen Rumänien, der sich nach Jahren von Gefängnis, Folter und Trennung von seiner Familie unter schwierigsten Umständen dafür entschied:

Ich freue mich mit den Christen im Westen, wenn ich an ihre schönen Wohnungen denke, an die Bücher, die sie lesen können, die Urlaubsfahrten, die sie sich leisten können, die Musik, die sie hören können und an die Liebe, die sie zu ihren Frauen und Kindern haben.

Dabei hoffte er, dass sie mit ihm weinten und für ihn beteten. Freude und Leid gehörten für ihn nach 1. Korinther 12, 26 zusammen:

Wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit; und wenn ein Glied geehrt wird, so freuen sich alle Glieder mit.

Dieses für ihn notwendige Gleichgewicht verglich er mit einem Boot. Ist auf einer Seite ein Loch, entsteht eine Schlagseite. So sind wir als an Jesus Gläubige in einem Boot und dürfen als Leib Christi füreinander da sein und im Gebet einstehen.

Wer vor diesem Hintergrund einen Blick nehmen möchte in eine andere Realität, ist eingeladen, das gerade erschienene Buch „Ungebrochen – Die Kraft der Hoffnung“ mit der ganzen Geschichte von Richard und Sabine Wurmbrand als erste vollständige Biografie zu lesen. Es ist derzeit mit anderen Neuerscheinungen im Bücherregal der Gemeinde erhältlich.

— AB

Gebet des Loslassens

Ich lasse mich Dir,
heiliger Gott, und bitte Dich:
Mache ein Ende aller Unrast.

Meinen Willen lasse ich Dir.
Ich glaube nicht mehr,
daß ich selbst verantworten kann,
was ich tue und was durch mich geschieht.
Führe Du mich und zeige mir Deinen Willen.

Meine Gedanken lasse ich Dir.
Ich glaube nicht mehr,
daß ich so klug bin, mich selbst zu verstehen,
dieses ganze Leben oder die Menschen.
Lehre mich, Deine Gedanken zu denken.

Meine Pläne lasse ich Dir.
Ich glaube nicht mehr,
daß mein Leben seinen Sinn findet
in dem, was ich erreiche von meinen Plänen.
Ich vertraue mich Deinem Plan an,
denn Du kennst mich.

Meine Sorgen um andere Menschen lasse ich Dir.
Ich glaube nicht mehr,
daß ich mit meinen Sorgen
irgendetwas bessere.
Das liegt allein bei Dir.
Wozu soll ich mich sorgen?

Die Angst vor der Übermacht der anderen lasse ich Dir.
Du warst wehrlos zwischen den Mächtigen.
Die Mächtigen sind untergegangen.
Du lebst!

Meine Furcht vor meinem eigenen Versagen lasse ich Dir.
Ich brauche kein erfolgreicher Mensch zu sein,
wenn ich ein gesegneter Mensch sein soll –
nach Deinem Willen.

Alle ungelösten Fragen,
alle Mühe mit mir selbst,
alle verkrampften Hoffnungen
lasse ich Dir.
Ich gebe es auf,
gegen verschlossene Türen zu rennen
und warte auf Dich.
Du wirst sie öffnen.

Ich lasse mich Dir.
Ich gehöre Dir, Gott.
Du hast mich in Deiner guten Hand.

Ich danke Dir. Amen.

(Jörg Zink)