Fünf Geheimnisse geistlicher Stärke

von A. W. Tozer

1. Gründlicher Umgang mit Sünde

Tozer: Das bedeutet nicht, sündlose Perfektion zu predigen. Es bedeutet, dass jede bekannte Sünde benannt, als solche bezeichnet und abgelehnt werden muss. Wir müssen Gott vertrauen, dass er uns davon befreit, so dass in unserem Leben nirgendwo mehr eine Sünde ist.  Es ist absolut nötig, so zu verfahren, weil Gott ein heiliger Gott ist und die Sünde auf dem Thron der Welt sitzt.

2. Niemals etwas besitzen.

Tozer: Ich meine damit nicht, dass wir keine Dinge haben können. Ich meine, dass du von dem Sinn des Besitzens befreit werden solltest. Dieser Sinn des Besitzens behindert uns. Alle Babies werden mit geballten Fäusten geboren, und es scheint mir, als würde es bedeuten: „Das gehört mir!“ Etwas der ersten Dinge, die mir gehören, ist eine zornige Stimme. Dieser Sinn von „das gehört mir“ ist sehr schädlich für den Geist. Wenn du das los werden kannst, so dass du nicht mehr das Gefühl hast, etwas zu besitzen, wird ein großer Sinn von Freiheit und Unabhängigkeit in dein Leben kommen.

3. Verteidige dich niemals selbst.

Tozer: Wir wurden alle mit dem Bestreben geboren, uns selbst zu verteidigen. Und wenn du darauf bestehst, dich selbst zu verteidigen, lässt Gott es zu. Aber wenn du die Selbstverteidigung Gott überlässt, wird er dich verteidigen.

4. Sprich niemals schlecht über Andere.

Tozer: „Die Liebe bedeckt eine Menge von Sünden „(1. Petrus 4,8). Der Schwätzer findet keine Gunst bei Gott. Wenn du etwas weißt, das den Ruf eines Kindes Gottes beeinträchtigt oder verletzt, begrabe es für immer. Suche einen kleinen Hintergarten, einen kleinen Flecken irgendwo. Und wenn jemand mit einer üblen Geschichte kommt, nimm sie und begrabe sie, und sage: „Hier ruht in Frieden die Geschichte über meinen Bruder.“ Gott wird sich darum kümmern. „Denn mit demselben Gericht, mit dem ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden“ (Matthäus 7,2).

5. Nimm niemals Ehre an.

Tozer: Gott wacht eifersüchtig über seiner Ehre, und Er wird seine Ehre niemand anders geben. Er wird seine Ehre nicht einmal mit jemand anderem teilen. Ich würde sagen, dass es ganz natürlich für die Leute ist, dass sie hoffen, ihr christlicher Dienst gebe ihnen vielleicht die Gelegenheit, ihre Gaben darzustellen. Natürlich wollen sie dem Herrn dienen. Aber sie wollen auch, dass andere Leute wissen, dass sie dem Herrn dienen. Sie wollen ein Ansehen haben unter den Heiligen. Das ein ist sehr gefährlicher Boden, Ansehen unter den Heiligen zu suchen. Es ist schlecht genug, Ansehen in der Welt zu suchen, aber es ist schlimmer, Ansehen unter dem Volk Gottes zu suchen. Unser Herr gab sein Ansehen auf, und das müssen wir auch.

Möge Gott uns die Gnade und Stärke geben, Ihm zu vertrauen in jedem dieser Gebiete. Amen.

Quelle: NewLife Christian Fellowship

Hindernis oder Chance?

Was ist der Unterschied zwischen einem Hindernis und einer Chance? Unsere Einstellung dem gegenüber. Jede Chance hat eine Schwierigkeit, und jede Schwierigkeit eine Chance.

–J. Sidlow Baxter (1903-1999, australischer Pastor und Theologe)

Nicht mit eigener Kraft kämpfen

Stehst du einem Feind gegenüber, der zu stark für dich ist? Ist das der Fall, so bittet Gott dich, dass du dein Schwert niederlegst und Ihm vertraust, dass Er an deiner Stelle kämpft.

– David Wilkerson

Kämpfe nicht mit deiner eigenen Stärke; wirf dich selbst vor die Füße des Herrn Jesus und warte auf Ihn – in der sicheren Gewissheit, dass Er mit dir ist und in dir wirkt. Kämpfe im Gebet, lass dein Herz mit Glauben füllen. So wirst du „stark im Herrn und in der Macht seiner Stärke“.

– Andrew Murray

Fremdlinge

Wenn wir hier keine Fremden wären, würden die Hunde der Welt uns nicht anbellen.

– Samuel Rutherford (1600-1661, schottischer Theologe und Pastor)

Völlige Hingabe

Jeder Christ sollte sowohl konservativ als auch radikal sein; konservativ in der Bewahrung des Glaubens und radikal in seiner Anwendung.

– John Stott

Das christliche Leben bedeutet nicht, Jesus dem eigenen Lebensstil hinzu zu fügen, sondern diesen persönlichen Lebensstil zu verleugnen zu Gunsten Seines Lebens, und bereit zu sein, alles dafür zu bezahlen, was immer es auch kosten mag.

– John MacArthur

Wir haben Jesus in Pilatus‘ Richthaus ein Wort sagen hören, das andeuten würde, dass es ihm Leid täte, welches kostbare Opfer er für uns bringen würde. … Wir hören niemals ein Stöhnen oder einen Schrei, der so aussieht, als würde Jesus in Seiner Hingabe zurück weichen.

– Charles Spurgeon